Gleitschirm Testpilot

Gescheitert? Nein! Gleitschirm-Testpiloten führen diese Flugzustände absichtlich herbei. Copyright Foto: Heiko Link

Warum bleiben Menschen in Jobs, die sie nicht mögen? Die Gründe dafür sind natürlich individuell. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ein wesentlicher Aspekt die Angst vorm Scheitern ist. Das wirklich fiese, gemeine und hochgradig ätzende dabei ist: Wenn ich herausfinden will, was mein Traumjob ist (sei es nun ganz klassisch fest angestellt oder als Selbständiger), dann geht das nur durch ausprobieren. Und wenn ich etwas probiere, dann habe ich das Risiko zu scheitern immer mit im Gepäck. Will ich das haben? Nein! Ist das für was gut? Ja!

 

 

Der Plan ist nichts, die Planung ist alles

Probieren geht über studieren. Ich finde: Das stimmt! Aus Fehlern lernen, anstatt sie auf Biegen und Brechen zu vermeiden, bringt mich auf jeden Fall voran. Eher jedenfalls, als einen Menschen mit ausgeprägtem Perfektionismus. Der bleibt vielleicht für immer in der Theorie hängen. Denn: Einerseits hat er schon irre viel gelernt, aber andererseits ist es irgendwie niemals genug, um den Schritt in die Praxis zu machen und endlich loszulegen. Wie viel wertvolles Wissen vergammelt wohl ungenutzt in den Köpfen?

Der Weg entsteht beim Gehen

Gleitschirm Testpilot

Risiko eingegangen: Bei dem Gleitschirm-Testpiloten Mad Mike Küng mitzufliegen, ist nichts für schwache Nerven. Aber ganz ehrlich: Das war die mit ganz großem Abstand geilste Reportage, die ich als Journalist jemals gemacht habe. Copyright Foto: Heiko Link

Sich Ziele zu setzen ist prima. Zu planen auch. Doch wie heißt es so schön: Der Plan ist nichts, die Planung ist alles. Denn der Weg entsteht beim Gehen. Unterwegs bin ich vor Überraschungen leider nicht sicher. Ab und zu muss ich Risiken eingehen, wenn ich die Chancen am Wegesrand nutzen will. Doch was mache ich, wenn es in die Hose geht? Mir persönlich hilft es, wenn ich mir nach dem Scheitern folgende Frage stelle: Wofür war das gut? Dann tritt der Lerneffekt ein. Ich persönlich habe das Gefühl, dass ich beim Scheitern sehr intensiv lerne. Wenn das Scheitern richtig heftig war, dann brennt sich das Wissen so dermaßen ein, dass ich es sogar in Situationen mit extremer psychischer Anspannung sofort abrufen kann. Ich erinnere mich an eine Situation beim Drachenfliegen. 1.000 Mal hatte ich den folgenden Hinweis in der Theorie bekommen, verstanden und fand ihn zudem auch noch sehr einprägsam: Geschwindigkeit ist Sicherheit! Oder anders gesagt: Wenn Du zu langsam wirst, dann fällst Du runter. Trotzdem hatte ich diese goldene Regel in einem entscheidenden Moment nicht parat. Nach dem Erlebnis, das ich anschließend hatte, werde ich das NIE WIEDER vergessen. 🙂

iTunes Logo

Heiter scheitern beim Improvisationstheater

Mein Tipp: Bevor Du mit Drachen, Gleitschirmen oder gar Flugzeugen scheiterst, solltest Du kleiner anfangen. 😉 Wenn Du Scheitern lernen und dabei auch noch Spaß haben und nette Menschen kennenlernen möchtest, dann empfehle ich Dir Improvisationstheater. Ich spiele bei der Improtheatergruppe Skuub an der Uni Bielefeld. Es bringt mir enorm viel für mein Berufs- und auch mein Privatleben. Ich bleibe einfach lockerer, wenn was schief geht und das ist echt viel wert. Welche Zusammenhänge es genau gibt, erkläre ich anhand von ein paar Beispielen im Podcast. Falls Du eine Fach- oder Führungskraft aus Herford bist, dann solltest Du Dir die 4×4 Gespräche bei MACH1 Weiterbildung & MACH2 Personalentwicklung am 21. September nicht entgehen lassen. Da biete ich zusammen mit dem Leiter von Skuub einen Workshop zum Thema an.

Außerdem spreche ich im Podcast über die Kultur des Scheiterns in Deutschland und den USA und berichte darüber, warum es frei macht, sich selbst das Scheitern zu erlauben.

Stitcherpodcast.delogo-300x135

Meine Podcasts entwickeln sich in einen persönlichere Richtung. Bitte gib mir Feedback in Form von Kommentaren, wie Du das findest. Dafür wäre ich Dir sehr dankbar!

Gerne kannst Du mir eine eMail schicken, wenn Du Fragen oder Themen hast, zu denen Du Dir eine Podcast-Episode wünscht.

Wenn Du verhindern möchtest, dass dieses Podcast-Projekt scheitert, dann hinterlass mir eine Bewertung – am besten mit Rezension – in iTunes! (Falls es scheitern sollte, dann werde ich was daraus lernen und Du kannst gespannt sein, ob es ein neues Podcast-Projekt geben wird oder ob mir was ganz anderes einfällt.)